Tobias Aehlig,
1980 in Berlin geboren, studierte Kirchenmusik (A-Diplom), Orgel und Orgelimprovisation an der Universität der Künste in Berlin u. a. bei Wolfgang Seifen, Leo van Doeselaar, Uwe Gronostay und Kai-Uwe Jirka. Seine Studien schloss er 2010 mit dem Konzertexamen Orgel „mit Auszeichnung“ und dem Konzertexamen Orgelimprovisation ab. 2011 gewann er den 1. Preis und den Publikumspreis beim Internationalen Wettbewerb für Orgelimprovisation in Schwäbisch Gmünd.
Seine musikalische Laufbahn begann er mit sieben Jahren im Knabenchor der St. Hedwigs-Kathedrale und dem Besuch des musikbetonten Gymnasiums „Georg-Friedrich-Händel“ in Berlin. Schon während seines Studiums betätigte sich Tobias Aehlig äußerst vielseitig, so war er von 2002-2008 als Organist der Künstlergemeinde in der Katholischen Akademie Berlin und zusätzlich ab 2004 als Organist und Chorleiter in St. Clara tätig, ab 2006 leitete er zudem das Kammerorchester des Kirchenkreises Schöneberg.
Tobias Aehlig wirkte von 2008 bis 2013 als Dekanatskirchenmusiker des Erzbistums Paderborn an St. Aloysius in Iserlohn. In seine Zeit fällt der grundlegende Wiederaufbau der dortigen Kirchenmusik mit der Neugründung verschiedener musikalischer Gruppen.
Seit Oktober 2013 ist er Domorganist am Hohen Dom zu Paderborn und künstlerischer Leiter der Internationalen Orgelkonzerte.
Seine Konzerttätigkeit führte ihn bereits zusammen mit der Kammerakademie Potsdam,  dem Dresdner Kammerchor, den Blechbläsern der Berliner Philharmonikern, dem Konzerthausorchester Berlin, dem Amadeus Guitar Duo u. a.
Von März bis Juli 2010 brachte Tobias Aehlig innerhalb von 14 Konzerten das gesamte Orgelwerk Johann Sebastian Bachs zur Aufführung, 2015 folgten die "Goldberg-Variationen" in einer eigenen Bearbeitung für Orgel.  
Rundfunk- und Fernsehaufnahmen ergänzen seine künstlerische Tätigkeit.

Download:    

1. Vita lang
2. Vita kurz